ABSAUFEN

-Monolog zur Suchtprävention Alkohol –  

Unterstützt und gefördert von:  AOK-logo-unten AOK Plus Sachsenlionlogo_1c
 
Lions Club Riesa e.V. fördert das gesamte Projekt! Sprechen Sie uns an!

nächsten Spieltermine:  20.09.2017 Christliches Gymnasium Riesa, 26.09.2017 Evangelisches Gymnasium Tharandt, 27.09.2017 Oberschule Weinböhla, 24./25. & 26.10.2017 Gymnasium Bühlau, 30.11.2017 Zittau Kinder und Jugendhaus, Woche vom 13.11. bis 17.11.2017 Gymnasium Bürgerwiese

 

Absaufen

„…Dass es tödlich ist, weiß jeder, aber niemand spricht darüber. Ich hab noch nie gehört, das einer sagte: „Mmh!? Vielleicht bringt mich dieses Glas Wein um!“? …“

 IMG_5862

 

 

“Warum sie schwimmen gegangen ist? Keine Ahnung. Vielleicht hatte sie sich vollgekotzt.”

IMG_5856

 Wenn Alkohol zum Inhalt wird

In ABSAUFEN kommt Marie (Wiebke Adam-Schwarz/ Julia Amme), eine Sozialarbeiterin, in die Schule, um über ihre Arbeit in der Suchthilfe mit Kindern und Jugendlichen zu berichten. Für sie eigentlich eine willkommene Abwechslung zum Berufsalltag. Doch heute vermischen sich Berufsalltag und Privates. Sie schafft es nicht mehr zu trennen, ihre eigenen Gefühle „draußen“ zu lassen. Alkohol ist zum Lebensinhalt geworden. Sie befragt das Verhältnis zum Alkohol „ihrer“ Jugendlichen, ihr eigenes und das ihrer Umgebung. Immer stärker vermischen sich die eigenen Erwartungen, IMG_5861Hoffnungen und Ängste mit den Lebensläufen ihrer Klienten, bis sie begreift, dass sie von einem verlorenen Fall nicht mehr loskommen wird.

Warum ist es so schwierig Alkohol aus unserem Leben wegzudenken? Und wie können junge Menschen verantwortungsbewusst mit Alkohol umgehen, wenn uns die Gesellschaft jeden Tag etwas anderes erzählt, wenn Alkohol zur Statusdroge stilisiert wird? Leben wir in einer Drogenkultur? ABSAUFEN eröffnet eine Auseinandersetzung mit diesen Fragen, ohne eindeutige Antworten zu finden.

 

Für die weiterführende Arbeit mit dem Thema “Verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol“ wird theaterpädagogisches Begleitmaterial zur Verfügung stehen. Ergänzend dazu wird eine begleitende Vor- und Nachbereitung angeboten, die in Absprache mit dem Lehrpersonal auf die Bedürfnisse und Wünsche der Klasse angepasst wird. Der besondere Fokus liegt hier in der (geschlechtsspezifischen) Auseinandersetzung mit den Erfahrungen und Lebensgewohnheiten der Jugendlichen selbst. Der alltägliche Umgang – Situationen, Trinkgründe, etc. – mit Alkohol soll u.a. spielerisch erfahren und diskutiert werden. So überprüfen die Schüler das eigene Verhalten und stärken ihre Selbst – / Sozialkompetenzen im Umgang mit Alkohol.

ABSAUFEN wird unterstützt von der Stadt Dresden im Rahmen der BMBF- Initiative „Lernen vor Ort“, der Gesundheitsförderung Dresden und den Fachkräften aus dem Bereich der Suchthilfe in Dresden, die für die Entstehung des Stücktextes über ihren eigenen Erfahrungen und Arbeitsweisen befragt wurden.

Kosten:*

  1.  Theaterstück, inklusive theaterpädagogischem Nachgespräch =  5,00€ pro Schüler (mindestens 300,00€)
  2. Das gesamte Theaterprojekt:                                                                               Theaterpädagogische Vorbereitung für bis zu 2 Klassen = 35,00€ pro Unterrichtsstunde                                                                                                         Theaterstück: 300,00€ für bis zu 2 Klassen (350,00€ = 3 Klassen/ 400,00€ = 4 Klassen/ 450,00€ = 5 Klassen / 500,00€ = ab 6 Klassen)

Theaterpädagogische Nachbereitung – Geschlechter getrennt (bei Bedarf) = 35,00€ pro Unterrichtsstunde und pro Gruppe (über die Gruppenstärke muss geredet werden, da es hier unterschiedliche Methoden gibt)

Dauer:                                                                                                                                                  Zu 1.) Theaterstück inklusive Nachgespräch: ca. 80 Minuten                                                      Zu 2.)  Theaterstück = ca. 40 min

Theaterpädagogische Vorbereitung= 45 min /Theaterpädagogische Nachbereitung = mind. 45 min

(Gern passen wir unser Projekt Ihren Zeitvorstellungen an.)

*Alle Preise beinhalten Beratungsgespräch, Schwerpunktvermittlung und – auswahl, individuelle Anpassung der Theaterpädagogik an die jeweilige Klasse, Aushändigung des theaterpädagogischen Begleitmaterials an den Klassenlehrer zu nachhaltigen Weiterarbeit an dem Thema: verantwortungsbewusster Umgang mit Alkohol, Fahrtkosten, schriftliches Angebot, Vertrag

Hier waren wir schon: Dreikönigschule Dresden  / 25. Oberschule Dresden  / Jakobus Oberschule Mülsen  / Oberschule Cossebaude  / Lessing-Gymnasium/ Hohenstein-Ernstthal   /Geschwister Scholl Gymnasium Freiberg   /Zittau:  Anti-Drogen-Aktionswoche (Kinder-und Jugendhaus “Villa”)/ Berufsschulzentrum Glauchau     /36. Oberschule Dresden   /Förderzentrum Leutewitzer Park / Schillergymnasium Bautzen  / 101. Mittelschule / Marie-Curie-Gymnasium Dresden  / BSZ Meißen   /Freie Waldorfschule Dresden /Oberschule Radebeul Mitte / 101. Oberschule Dresden/ Montessori-Schule Dresden u.v.m.

 

ABSAUFEN wird unterstützt von:

1_LHD    Druck     3_BMBF  4_ESF         5_EU

AOK-logo-unten             Schriftzug

 

Die Ausgangslage für dieses Projekt findet sich in den Statistiken des HaLT-Projektes Dresden und in der Frage, ob die Medien Alkoholvergiftungen und das sogenannte Koma-Saufen unter Kindern und Jugendlichen „hochpuschen“? Die Gefahren, die beim Konsum von Alkohol allgegenwärtig sind, aber nur wenig thematisiert werden, stehen im Mittelpunkt des Theaterstückes. Es wird nicht Abstinenz von Alkohol gepredigt, sondern über Alkohol aufgeklärt.

Ziele des Theaterstückes und der theaterpädagogischen Vor- und Nachbereitung:

1. Den Schülern helfen souveräne Theaterzuschauer zu werden.
2. Theater/ Theater spielen als soziales Medium, neben z.B. Kino, verstehen und nutzen

  • Reflexion aufs eigene Verhalten/ Stärkung der Zivilcourage schon innerhalb der engsten sozialen Beziehungen
  • (soziale) Kontakte / Kommunikationsnetz/ Beratungsstellen, die jeder zur Hilfe nutzen kann, bewusst machen
  • Kompetenzstärkung (Selbst-, Sozial und Sachkompetenz)

3. Theater als Forschungsmedium &- prozess nutzen:

  • mittels Erfahrung Vorstellung und Reflexion schärfen/ stärken
  • Vermittlung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Alkohol
  • Theater problematisiert: WIR LEBEN IN EINER DROGENKULTUR!
  • Fakten zum Alkohol, Missbrauch von Alkohol und riskanten Konsum
  • Auseinandersetzung mit dem Konsum/ Umgang von/ mit Alkohol in unserer Gesellschaft

Methoden:

1. Gespräche über Erwartungen/ Erfüllung von Erwartungen an das Theaterstück und die
Besonderheit die Schule als theatralen Raum anzuerkennen

2. Faktenvermittlung: Substanz Alkohol und Konsum von Alkohol

3. theaterpädagogische Methoden: szenisches Schreiben, Improvisation, Rollenspiel

4. Geschlechtsspezifische Betrachtung des Alkoholkonsums – Gruppenarbeit

5. Ergebnisorientiert: dies kann eine kurze Präsentation von erarbeiteten Szenen und Texten sein

6. Gesprächsführung, Körpersprache

Durch diese Methoden nehmen wir die Lebenswelten der Schüler auf. Wir setzen uns zusammen mit den Schülern mit den Herausforderungen ihres Lebens aktiv auseinander, um Lösungen in Bezug auf einen verantwortungsbewussten Alkoholkonsums zu erleichtern

  •  Auseinandersetzung mit der eigenen Person (eigenen Stärken, Schwächen und Grenzen)
  • Entwickeln der Fähigkeit und Bereitschaft soziale Konflikte (Clique, Klasse, Familie, Partnerschaft, Freizeit, Beruf) gewaltfrei, sachbezogen und auf kommunikativer Ebene zu lösen
  • Untersuchung zusammen mit Schülern typischer Lebenssituationen (gegenwärtig und zukünftig) auf ihren jeweiligen Risikogehalt, auf Distanzierungs- und Gestaltungsmöglichkeiten
  • Lebensläufe der Jugendlichen aus dem Theaterstück ABSAUFEN überprüfen, um auf diese Weise Substanzkonsum auslösende und begünstigende Faktoren  identifizieren zu können
  • realitätsbezogene Auseinandersetzung mit den eigenen Lebensentwürfen

 

Besucherzähler