Robert Burns

Nun, Madam, haben wir irgendwelche Aufträge für das Jenseits?

Ein Robert Burns Programm für einen Schauspieler und eine Musikerin

von Dieter Krause

   mit: Irina Naudszus (Diatonisches Akkordeon) und Jürgen Stegmann

 

bild 6

20150129_104517
 
 
 
 
 
 
 
 
 
“Wenn Händler von der Straße rollen 
Und Nachbarn einen heben wollen,
Wenn tiefer schon die 
Sonne steht,
Das Volk dem Markt den Rücken kehrt,
Dann sitzen wir zusammen beim Bier
Sauwohl uns fühlend, stark wien Stier …“
 

… noch nie in Schottland gewesen? Dann wird`s Zeit. Es riecht nach feuchten Feldern, nach Wolken mit gefüllten Eimern. Wald, der vermutlich wie nasser Asbest brennt, wie der Schotte humorvoll meint. Und Humor gehört in Schottland zum Leben wie Whisky. NEVER DRINK WHISKY WITH WATER AND NEVER DRINK WATER WITHOUT WHISKY! Eine Musikerin und Robert Burns plaudern über das aufregende Leben des schottischen Nationaldichters. Im Jahr 1759, dem Ausgangspunkt der Ereignisse, erblickte Robert Burns in einer stürmischen Nacht das Licht der Welt. Sein Leben begann in einfachen bäuerlichen Verhältnissen und führte ihn mit Hilfe seines Schreibtalents in die feudalen Ränge seiner Zeit. Immer in Begleitung von Wein, Weib und Welt. Sein Erscheinungsbild: „Mittelgroß, stark und regelmäßig gebaut, feste Bewegung, frei von Anmut, männlich kluges Antlitz, sinnender Ernst, manchmal finster.“

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft. Über Generationen und Kontinente hinweg werden die Verse des Nationaldichters Schottlands zitiert, in Deutschland vergleichbar als Mischung zwischen Wilhelm Busch und Heinrich Heine.

Besetzung:
Robert Burns – Jürgen Stegmann
Diatonisches Akkordeon – Irina Naudszus
Inszenierung – Karoline Bischoff -Leesch

 

Verlag: NOTschriften

weitere Vorstellungen nach Vereinbarung